Schellschlicht

Die Schellschlicht vom Frieder aus gesehen; wir blicken auf ihre Ostseite; im Hintergrund die Allgäuer Alpen.

Steckbrief

Höhe: 2053 m

Ausgangspunkt: Parkplatz in Griesen unmittelbar nördlich der Bundesstraße beiderseits der Naidernach (820 m).

Charakter des Weges: Lange, anspruchsvollere Bergwanderung, die sehr abwechslungsreich als Rundtour unternommen werden kann. Anfangs unschwierig, doch bereits auf halber Höhe Passagen im steileren Gelände; oberhalb der Waldgrenze auch über Schrofen, manchmal unangenehm feingeröllige Passagen; nur einige Stellen sind drahtseilgesichert. Trittsicherheit unbedingt erforderlich.

Höhenmeter: 1230 Hm

Dauer: Aufstieg 3:30 h, Abstieg 2:30 h

Schwierigkeit: W3

Wasserversorgung: keine Quellen, Gebirgsbach auf etwa 1350 m im ostseitigen Anstieg.

Einkehrmöglichkeiten: Keine

Am Gipfelkreuz

Gipfelaussicht

Kreuzspitze
Geierköpfe
Geierköpfe
Wetterstein

Impressionen in Schwarzweiß

Im Süden blicken wir zwischen Mieminger Bergen (links) und dem Wannig (rechts) auf die Ötztaler Alpen.
Blick nach Südwesten: Halblinks im Mittelgrund die Kohlbergspitze. Rechts dahinter die Lechtaler Alpen.
Hochschrutte links im Vordergrund, Pitzeneck in Bildmitte und Kohlbergspitze ganz rechts: Dahinter wieder die Lechtaler Alpen.
Blick nach Westen: Plansee und dahinter der Heiterwanger See, die durch eine schmale Passage miteinander verbunden sind. Links dahinter der mächtige Thaneller.

Wegbeschreibung

Aufstieg ab Griesen: Ob rechts- oder linksherum, für die Schellschlicht empfehle ich eine Rundtour. Auf beiden Strecken dieser Rundtour gibt es anspruchsvolleres Gelände. Letztlich ist es Geschmacksache, wie herum man gehen mag. Wer den Abstieg erst später am Nachmittag vornimmt, mag eher gegen den Uhrzeigersinn gehen, so wie es in den nachfolgenden Bilder beschrieben ist. Sie zeigen diesen landschaftlich  abwechslungsreichen Rundweg mit Aufstieg ostseitig und Abstieg westseitig über Brandjoch und Schellalm.

An der Schellalm: Es wird dunkel

Gipfelpanorama