Zugspitze

Die Zugspitze gehört zu den markantesten Bergen, die man vom Oberland aus sieht, und ist mit knapp 2962 Meter Gipfelhöhe Deutschlands höchste Erhebung.

Steckbrief

Höhe: 2962 m

Ausgangspunkt: Für den Aufstieg gibt es zahlreiche Möglichkeiten: Durch das Reintal und über Knorrhütte und Sonnalpin (leichtester Anstieg); durch das Höllental und den Höllentalferner (schwer); über die Wiener-Neustädter-Hütte und den Stopselzieher-Klettersteig; von Ehrwald über Gatterl, Knorrhütte und Sonnalpin. Ich beschreibe hier den leichtesten Anstieg, den wir am Skistadion in Garmisch-Partenkirchen beginnen. Dort gibt es einen gebührenpflichtigen Parkplatz (730 m), auf dem man auch mehrere Tage parken kann.

Charakter des Weges über das Reintal: Der Abschnitt durch die Partnachklamm bis zur Reintalangerhütte ist leicht (Forstwege). Der Weiterweg über die Knorrhütte zum Sonnalpin hat den Charakter einer unschwierigen Bergwanderung. Für den Schlussanstieg ab Sonnalpin ist Klettersteigausrüstung ratsam. Geübte Bergsteiger werden vielleicht darauf verzichten. Der Weg ist gut ausgeschildert und markiert. Im letzten Abschnitt sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig! Bei Schlechtwetter und drohendem Gewitter ist vom Schlussanstieg unbedingt abzusehen.

Höhenmeter: 2230 Hm

Dauer: Aufstieg 8:00 bis 11:00 h, Abstieg 7:00 bis 8:00 h

Schwierigkeit: W1-2, F3

Einkehrmöglichkeiten: Bockhütte, Reintalangerhütte, Knorrhütte, Sonnalpin, Münchner Haus

Wegbeschreibung über das Reintal

Ausgangspunkt: Skistadion in Garmisch-Partenkirchen

Vorwort: Die gesamte Wanderung hat eine Gehzeit von 8 bis 11 Stunden. Es ist ratsam, die Wanderung auf 2 oder gar 3 Tage zu verteilen. Als Übernachtungsmöglichkeiten bieten sich die Reintalanger- und die Knorrhütte an.

Aufstieg: Vom Skistadion wandern wir höchstwahrscheinlich mit Horden von Touristen in Richtung Partnachklamm; sie kostet Eintritt, erfordert Regenschutz und ist immer wieder ein eindrucksvolles Erlebnis. Wenn wir die Klamm hinter uns gelassen haben, wird es deutlich ruhiger. Auf einer Forstraße geht es nun gut beschildert weiter. Wir erreichen nach etwa 2:30 Stunden die Bockhütte, die zu einer Rast einlädt. Von hier sind es weitere 2 Stunden zur Reintalangerhütte. Der Weg dorthin ist auch leicht. Hinter der Reintalangerhütte geht es bald steiler bergauf und auf einem gut markierten Bergpfad zur Knorrhütte; wir werden gute 2 Stunden benötigen. Die Knorrhütte liegt bereits auf 2050 Meter. Auch der Weiterweg ist unschwierig und wir erreichen nach weiteren 1 1/2 Stunden Sonnalpin. Hier kommt die Zahnradbahn an, und eine Seilbahn führt zum Gipfel. Für den finalen Klettersteig werden wir ab Sonnalpin nochmal ca. 1 1/2 bis 2 Stunden Zeit benötigen.

Nachfolgende Bilder geben Eindrücke des gesamten Weges wieder.

Abstieg: Knieschonend am besten mit der Seil- oder Zahnradbahn.

Gipfelpanorama

Ein beschriftetes 360°-Gipfelpanorama ist in meiner Faltblattsammlung erschienen.