Hochplatte

Die Hochplatte in ihrer gesamten Breite von der Kreuzspitze aus gesehen.

Steckbrief

Höhe: 2182 m (Gipfelkreuz auf 2179 m)

Ausgangspunkt: Parkplatz bei der Ammerwaldalm (1100 m).

Charakter des Weges: Unschwieriger Weg das Roggental hinauf, der zum Wandfuß der Hochplatte führt. Wenn man die Überschreitung gehen will, muss man sich nun entscheiden, wie herum man gehen möchte. Am besten gegen den Uhrzeigersinn, denn dann geht man den etwas leichteren Weg zum Gipfel und im Abstieg hat man gerade im Herbst die Sonne im Gesicht: Also geht es nach rechts weiter zum Weitalpjoch und ostseitig über einige Schrofen und nur vereinzelt etwas luftig zum Gipfel. Im Abstieg vollendet man die Überschreitung des teilweise ausgesetzten Gipfelgrats und plant je nach Zeit noch einen Abstecher zu Hochblasse oder Krähe ein.

Höhenmeter: 1000 Hm

Dauer: Aufstieg 2:30 h, Abstieg 2:15 h

Schwierigkeit: W3 - Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unverzichtbar!

Quellen: In der Karte ist unweit des Weitalpjochs eine Quelle eingezeichnet. Ob sie immer Wasser führt und wo genau sie liegt, kann ich leider nicht sagen.

Erweiterung: Lohnende Abstecher auf Weitalpspitz, Hochblasse oder Krähe.

Gesehen von den Nachbarbergen

Von Nordost (Grubenkopf)
Von Südosten (Scheinbergspitze)
Von Süden (Geierköpfe)
Von Westen (Hohe Krähe)

Gipfelaussichten

Lechtaler Alpen
Krähe und Gumpenkarspitze
Gipfelgrat
Lösertalkopf und Scheinbergspitze

Überschreitung der Hochplatte

Hochplatte Panorama Fiebig

Impressionen in Schwarzweiß

Krähe und Tannheimer Berge
Lechtaler Alpen im Süden

240-Grad-Gipfelpanorama

Hochplatte Panorama Fiebig

Beschriftetes Gipfelpanorama

Ein beschriftetes 360°-Gipfelpanorama ist in meiner Faltblattsammlung sowie im Buch "Münchner Hausberge im Panorama" erschienen.