Hoher Straußberg

Vom Gipfel des Ochsenälpeleskopf sieht man auf die grüne Südseite des Hohen Straußberges, durch die jedoch kein Weg führt.

Steckbrief

Höhe: 1953 m

Ausgangspunkt: Parkplatz an der Tegelbergbahn

Charakter des Weges: Mit der Bahn hinauf zum Tegelbahn und von dort relativ unschwierig nach Osten (unterhalb des Brandesschrofen) zum Ahornsattel; nun in Richtung Niederstraußbergsattel und dabei erstmal knapp 100 Hm hinauf. Wir queren unterhalb der Westseite der Ahornspitze und gelangen in die Nordseite des Hohen Straußberges. Man achte nun auf einen unscheinbaren Pfad zum Hohen Straußberg hinauf, der an einem kleinen Geröllfeld nach links abzweigt. Von hier geht es etwas schwieriger weiter; man umgeht die felsige Nordseite nach links und man erreicht über den östlichen Grat schnell den Gipfel.

Trittsicherheit und Aufmerksamkeit für den letzten Abschnitte erforderlich.

Höhenmeter: ca. 350 Hm vom Tegelberghaus

Dauer: Aufstieg 1:45 h ab Tegelberghaus, Abstieg 1:30 h zum Tegelberghaus

Schwierigkeit: W2-3

Wasserversorgung: Keine Quellen

Gipfelaussichten

Blick nach Osten auf die Hochplattengruppe
Füssen und Umgebung

Wegbeschreibung

Von der Bergstation der Tegelbergbahn zum Hohen Straußberg: Ein relativ unschwieriger Bergweg führt von der Tegelbergbahn nach Osten und quert dabei die Südflanke des Branderschrofen. Wir erreichen nach etwa 30 min einen Sattel mit einer Wegkreuzung und folgen der Beschilderung Richtung Niederstraußbergsattel / Ahornsattel: Zunächst geht es knapp 100 Hm hinauf. Dann queren wir unterhalb der Westseite der Ahornspitze und erreichen bald den Ahornsattel, von dem nach Osten ein Weg zum Niederstraußbergsattel abzweigt. Wir lassen diesen Abzweig links liegen und gelangen an die Nordseite des Hohen Straußberges heran. Nun achte man auf einen unscheinbaren Pfad zum Hohen Straußberg hinauf, der an einem kleinen Geröllfeld nach links abzweigt. Das nachfolgende Bild zeigt den Abzweig. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind nun erforderlich; das Gelände ist zwar nicht sehr ausgesetzt, aber steil und geröllig. Wir folgen aufmerksam den Pfadspuren; der Weg führt von der Nord- auf die Ostseite des Berges und zieht steil nach oben. Schließlich erreichen wir den Ostgrat und sind 10 min später am Gipfel.

Gipfel: Ein wunderbarer Aussichtsbalkon abseits der großen Touristenströme. Südseitig ist der Hohe Straußberg sehr zahm und bietet im Gipfelbereich viel Platz. Unser Blick wird insbesondere nach Süden wandern, haben wir die Berge in dieser Richtung während des langen Aufstiegs nicht gesehen. Im Westen ist die Szenerie am abwechslungsreichsten mit Säuling, den Tannheimer Bergen und zahlreichen Seen.

Abstieg: Auf dem gleichen Weg zurück. Alternativ zum Abstieg (oder zur Talfahrt) vom Tegelberghaus bietet sich auch eine längere Wanderung durch das Pöllattal an, an Schloss Neuschwanstein vorbei und schließlich zurück zum Parkplatz.

Unten gezeigte Bilder:

Oben: Blick vom Gipfel des Branderschrofen auf den Hohen Straußberg. Die Wegführung ist angedeutet.

Untere Bilder: Gelände nahe des Abzweigs an der Nordwand des Hohen Straußberges.

Hoher Straußberg Fiebig

Blick ins Voralpenland

Hoher Straußberg Panorama Fiebig

360-Grad-Panorama

Hoher Straußberg Panorama Fiebig