Kofel

Der Kofel vom Ochsensitz (auf dem Ostrücken der Notkarspitze) aus gesehen.

Steckbrief

Höhe: 1342 m

Ausgangspunkt: Gebührenpflichtiger Parkplatz am Döttenbichl (auch Döttenbühl) bei Oberammergau (840 m), oben im Bild als P markiert, oder Parkplatz P2, s. ebenfalls Bild oben.

Charakter des Weges: Eine Wanderung in zwei Teilen: Unschwieriger Steig in etlichen Kehren durch den Wald bis an den Gipfelfels heran; dann drahtseilversicherter Weg mit  luftigeren Passagen, der auch als kurzer Klettersteig interpretiert werden kann; Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Höhenmeter: 500 Hm

Dauer: Aufstieg 1:15 bis 1:30 h, Abstieg 1:00 h

Schwierigkeit: W2 und F3

Wasserversorgung: keine Quellen

Einkehrmöglichkeiten: Beim längeren An- oder Abstieg über den Königsteig: Kolbensattel-Hütte (1276 m)

Am Gipfel

Tal der Ammer
Gipfelbuchkasten
Kreuz
Unterstand

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt: Gebührenpflichtiger Parkplatz „Döttenbühl“ bei Oberammergau. Vom Ort kommend auf dem Malensteinweg bis zum Friedhof: Unter der B23 hindurch, kurz darauf links abbiegen und nach knapp 400 m auf der rechten Seite parken (im Bild mit P markiert). Alternativ noch 200 m zur scharfen Rechtskurve am Dottenbichl folgen und nach weiteren 500 m rechts parken (im Bild als P2 gekennzeichnet).

Von Ettal aus erreichen Sie diese beiden Parkplätze über die St 2060, die nach Linderhof führt: Von der B23 in Richtung Linderhof auf die St 2060 abzweigen, knapp 2 km später rechts abbiegen und dieser kleinen Straße gut weitere 2 km folgen: die oben beschriebenen Parkplätze befinden sich linkerhand: Zuerst erreicht man ca. 400 m vor der scharfen Linkskurve am Dottenbichl den Parkplatz P2, 200 m nach dieser Kurve ist man am Parkplatz P.

Aufstieg: Vom Parkplatz aus erreichen wir ein wenigen Minuten eine Wiese, über der sich der Felsturm des Kofel aufbaut. Wir queren diese Wiese in Richtung Wald. Dort angekommen, geht es nun in zahlreichen Serpentinen steiler bergauf und der Untergrund wird bald ruppiger. Nach etwa der Hälfte des Weges queren wir ein kleines Schotterfeld und erreichen schließlich den Kofelsattel (1215 m). Wer für den Anstieg zum Gipfel eine Klettersteigausrüstung anlegen will, sollte dies am besten hier tun, da es an diesem Sattel genug Platz dafür gibt. Der Beschilderung folgend halten wir uns nun rechts und queren hinüber zum drahtseilversicherten Steig. Zu Beginn dieses Steigs geht es gleich etwa 5 Meter im Fels hinauf. Danach wird es wieder leichter, und nach 2 bis 3 Kehren gelangen wir in eine kleine Scharte und damit an die Westseite des Gipfelfelsens. Nach ein paar weiteren Metern bieten sich zwei Optionen: Entweder noch ein paar Meter am Drahtseil nach oben oder über einen unschwierigen Pfad an einem Unterstand vorbei von Norden bzw. Nordosten auf den Gipfel.

Vorsicht: Bei Regen und Nässe besteht auf dem drahtseilversicherten Weg Rutschgefahr!

Gipfel: Vom Tal aus betrachtet vermutet man eher wenig Platz am Gipfel. Doch der Gipfelbereich bietet recht viele Optionen für eine Rast. Dennoch sollte man sehr gut aufpassen, denn nach fast allen Seiten geht es tief hinunter. Die Sicht auf Oberammergau ist fantastisch, die Aussicht generell aber eher eingeschränkt, schließlich wird der Kofel von allen Bergen der Umgebung überragt. Dennoch ist es auf dem Kofel auch im Spätsommer schön, denn auch die sehr tief stehende Sonne bescheint den Gipfel trotz der umliegenden Berge bis kurz vor Sonnenuntergang.

Abstieg: Auf dem gleichen Weg wieder zurück. Oder alternativ mit längerer Gehzeit (ca. 2:00 bis 2:30 h) ab Kofelsattel (1215 m) der Beschilderung folgend unschwierig auf dem Königssteig zur Kolbensattel-Hütte (1276 m), bequem hinunter nach Oberammergau und zurück zum Parkplatz.

Blick vom Kofel auf Ober- und Unterammergau

Kofel Panorama Fiebig

Gipfelpanorama

Ein beschriftetes 360°-Gipfelpanorama ist in meiner Faltblattsammlung Band 3 erschienen.