Bettlerkarspitze

Die Bettlerkarspitze gesehen vom nordseitigen Aufstieg zur Schaufelspitze: In der Mitte der Hauptgipfel, links der Vorgipfel.

Steckbrief

Höhe: 2268 m

Ausgangspunkt: Haglhütten (1077 m) im Enger Tal oder Gernalm (1166 m) am Ende des Gerntales.

Charakter des Weges: Leichter Zustieg zur Plumsjochhütte, danach unschwieriger und gut markierter Bergpfad durch den Latschengürtel und über Geröll und Fels zum Vorgipfel. Das Wegstück zwischen Vor- und Hauptgipfel ist deutlich anspruchsvoller und erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit: Auf unscheinbarem Pfad mit verblichenen Markierungen und einigen Steinmanderln gelangt man auf Felsbändern im teilweise etwas abschüssigen Gelände zum Gipfel. Die schwierigste Stelle ist durch ein Seil entschärft.

Höhenmeter: 1200 Hm ab Haglhütten, 1110 Hm ab Gernalm.

Dauer: Aufstieg: 1:45 h zur Plumsjochhütte (1:00 h ab Gernalm); 1:15 h vom Plumssattel zum Vorgipfel; 0:45 h vom Vorgipfel zum Hauptgipfel; Abstieg: ca. 3:00 bis Haglhütten bzw. 2:30 h zur Gernalm.

Schwierigkeit: W2 bis zum Vorgipfel, F3-4 zum Hauptgipfel

Wasserversorgung: Plumsjochhütte

Einkehrmöglichkeiten: Plumsjochhütte

Am Vorgipfel

Vorgipfel mit Kreuz
Gipfelbuchkasten
Gamsjoch und Rißtal
Karwendelgipfel

Am Gipfel

Gipfelkreuz
Gipfelbuch
Gipfelbuchkasten
Blick in den Himmel

Wegbeschreibung

Aufstieg zur Plumsjochhütte von den Haglhütten: An den Haglhütten ist die Plumsjochhütte freilich ausgeschildert. Wir queren den Rißbach und verlassen etwa 150 Meter später die Forststraße nach rechts zur kleinen Holzbrücke über den Plumsbach. Dahinter geht es auf einem schmalen Pfad knapp 200 Hm hinauf zur nächsten Forststraße, die hinauf zum Plumsjoch zieht. Wir folgen dieser Forststraße bis zu einem Wegabzweig in einer Rechtskurve auf 1410 m, wo wir gemäß Beschilderung den leichten und nur mäßig steilen Wanderweg zur Plumsjochhütte nehmen.

Vom Plumssattel zum Vorgipfel: Der Beschilderung an der Plumsjochhütte folgend gehen wir 5 Minuten auf einer Forststraße auf die Bettlerkarspitze zu, wo uns ein weiterer Wegweiser erwartet. An dieser Stelle beginnt der Bergpfad. Unser Ziel vor Augen wandern wir zunächst gemächlich, bald aber steiler durch eine Latschenrinne hinauf. Schließlich verlassen wir die Latschenzone und erreichen gerölliges und felsiges Terrain. In etlichen Serpentinen und gut markiert steigen wir höher und erreichen ein kleines grasiges Plateau, von wo wir sowohl Vor- als auch Hauptgipfel der Bettlerkarspitze gut einsehen. Nun unschwierig und flacher weiter hinauf zum Vorgipfel.

Vom Vorgipfel zum Hauptgipfel: Der dritte Wegabschnitt ist deutlich anspruchsvoller als der Weg hinauf zum Vorgipfel. Wir folgen aufmerksam den Pfadspuren, ausgeblichenen Markierungen  in rot und gelb und Steinmanderln. Über Felsbänder an der Westseite des Grates gelangen wir an den Hauptgipfel heran. Am Schluss erwartet uns ein Seilstück, das eine 3 Meter hohe Felsstufe entschärft. Das Seil ist weiter oben an einer Kette festgemacht, die direkt von unten nicht einsehbar ist. Man achte darauf, dass das Seil gespannt ist, könnte diese Stelle aber auch ohne seine Hilfe relativ gut überklettern. Noch ein paar Schritte auf dem Grat und der Gipfel ist erreicht.

Gipfel: Hier oben ist es meist einsam. Die Bettlerkarspitze ist nicht so bekannt und erlebt daher keinen großen Besucheransturm. Am Gipfel ist relativ viel Platz. Die Aussicht ist wunderbar: Wie klein erscheint die Mondscheinspitze! Rechts und links von ihr das Vorkarwendel mit Schafreuter bzw. Schreckenspitze. Wir blicken ins Rofan und auf die Hohen Tauern. Im Süden richtet der weitere Gratverlauf unseren Blick auf Schaufelspitze und Sonnjoch. Weiter rechts die Karwendelhauptgruppe, dann Gamsjoch und die Falken.

Abstieg: Der Abstieg zur Plumsjochhütte wird nicht viel kürzer dauern als der Aufstieg, da wir vor allem im oberen Wegteil gut aufpassen müssen. Weiter zu den Haglhütten zieht es sich. Eine Alternative zum Rückweg auf dem Aufstiegsweg ist die Überschreitung hinüber zur Schaufelspitze, die aber sehr trittsicheren und schwindelfreien Gehern vorbehalten ist. Gegen Ende des Gratweges ist eine IIer-Stelle zu klettern, die nicht zu unterschätzen ist. Der Abstieg von der Schaufelspitze erfordert gutes Orientierungsvermögen - am besten Ortskenntnis, da dieser Pfad nicht ausgeschildert ist. Eine Wegbeschreibung zur Schaufelspitze folgt später auf dieser website.

Nachfolgende Bilder ergänzen die obere Beschreibung des Aufstiegs zur Bettlerkarspitze.

Vom Vor- zum Hauptgipfel

Gipfelaussichten

Sonnjoch
Mondscheinspitze
Falzthurntal
Achensee

Gipfelpanorama

Bettlerkarspitze Panorama Fiebig