Erlspitze

Erlspitze von Osten aus gesehen (Anstieg zum Solstein).
Erlspitze über der Eppzirler Alm (von Westen gesehen).

Steckbrief

Höhe: 2405 m

Ausgangspunkt: Gießenbach (1010 m), Hochzirl Bhf. (930 m) oder Solsteinhaus (1806 m).

Charakter des Weges: Auf die Erlspitze führen 2  befestigte Anstiege: Ein anspruchsvollerer Wanderweg vom Solsteinhaus aus (als Normalweg bekannt) sowie ein Klettersteig von der Eppzirler Scharte aus.

Höhenmeter: 597 Hm ab Solsteinhaus; 1395 Hm ab Gießenbach; 1470 Hm ab Hochzirl Bhf.

Dauer: Ab Solsteinhaus: Aufstieg 1:20 h, Abstieg 1:10 h; von Hochzirl zum Solsteinhaus 2:00 h; von Gießenbach zur Eppzirler Scharte: 3:30 h.

Schwierigkeit: W3 auf dem Normalweg; Klettersteig der Kategorie A/B: Klettersteigausrüstung empfehlenswert.

Wasserversorgung: Solsteinhaus, Eppzirler Alm; keine Quellen oberhalb dieser Häuser.

Einkehrmöglichkeiten: Solsteinhaus (1806 m), Eppzirler Alm (1459 m).

Am Gipfel

Gipfelbuch
Wegweiser am Kreuz
Historischer Wegweiser
Gipfelpartie

Gipfelaussichten

Eppzirler Tal
Eppzirler Alm
Solsteine
Solsteinhaus
Mieminger Berge
Dreitorspitzen
Kuhlochspitze
Kleiner Solstein

Dolomitenblick

Erlspitze Panorama Dolomiten Fiebig

Wegbeschreibung

Wegbeschreibung Normalweg:

Ausgangspunkt: Am Solsteinhaus weist ein Wegweiser hinauf zur Erlspitze mit der ambitionierten Zeitangabe von 1 Stunde. So manch Wanderer mit guter Kondition wird das durchaus schaffen, doch empfehle ich, für den Aufstieg etwas mehr Zeit einzuplanen.

Der Weg ist bestens markiert. Zunächst über Wiesen hinauf zum Latschengürtel, den wir nach 15 min erreichen. Man beachte nun aufmerksam auf die Wegführung, denn allzu schnell folgt man einigen weniger stark ausgeprägten Wegspuren, die bald nicht mehr weiterführen. Oberhalb der Latschen erwartet uns noch ein kurzes Stück grasiges Gelände, ehe es in den Fels hineingeht, doch allzu schwierig wird es nicht: Die folgenden knapp 100 Höhenmeter, von etwa 2100 m bis 2200 m, sind mit zahlreichen Drahtseilpassagen entschärft und nicht allzu stark ausgesetzt, doch sollte man sich dennoch keinen Fehltritt erlauben. Nach dieser felsigen Passage wird das Gelände wieder flacher und grasiger. Unschwierig geht es die letzten 200 Hm hinauf.

Die Bilder rechts zeigen den Charakter des Normalweges.

Das Gipfelpanorama von der Erlspitze ist fantastisch! Unser Blick streicht über die mehrere Karwendelketten hinweg. Im Westen blicken wir auf das Wettersteingebirge und die Berge der Mieminger Kette. Im Süden breiten sich die Gletscherberge der Stubaier Alpen aus. In unmittelbarer Nähe um uns herum genießen wir den Blick auf die Solsteine und die Erlspitzgruppe bis hinüber zur Reither Spitze. Wir haben reichlich Platz im Gipfelbereich, um die Gipfelrast und Aussicht zu genießen.

Abstieg: Gleicher Weg hinab.

Die Wegbeschreibung kann hier heruntergeladen werden.

Von Gießenbach zur Eppzirler Alm

Die nachfolgenden Bilder zeigen die landschaftliche Schönheit des Eppzirler Tales. Sowohl zu Fuß als auch mit dem MTB ist der Weg hinauf zur Eppzirler Alm ein Genuss.

Panorama Eppzirler Tal

Eppzirler Tal Panorama Fiebig

Von der Eppzirler Alm zum Solsteinhaus

Deutlich anspruchsvoller als die leichte Wanderung von Gießenbach zur Eppzirler Alm ist die Überschreitung der Eppzirler Scharte hinüber zum Solsteinhaus. Ausreichend Trittsicherheit sollte man mitbringen, um die steilen Hänge hinauf zur Scharte gut meistern zu können. Viel Geröll mag einem im Aufstieg zu schaffen machen. Im Abstieg kann man gerade auch auf der Ostseite hinab zum Solsteinhaus wunderbar "abfahren".